Richtig im Wald sein

Richtig im Wald sein … 

ShinrinYoku ist mehr als ein Spaziergang an der frischen Luft 

2018 sind so viele Deutsche verreist wie nie zuvor. Fast zwei Drittel der Bevölkerung waren in den Bergen, am Meer oder in den Städten dieser Welt unterwegs. Dies geht aus der 35. Deutschen Tourismusanalyse der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen, Hamburg, hervor. Allein der Kreuzfahrt-Markt ist hierzulande im letzten Jahr um zehn Prozent gewachsen. Outdoor-Aktivitäten sind den meisten Urlaubern bei Ferienreisen besonders wichtig: Natur-Attraktionen besuchen, Baden, Radfahren, Wandern, Wintersport … In all diesen Bereichen weisen die Zahlen deutlich nach oben. Wenn man sich die Entwicklungen ansieht, könnte man annehmen, wir Deutschen seien ein gut erholtes, ausgeglichenes Völkchen. Leider ist das Gegenteil der Fall. Immer mehr Menschen leiden unter dem hektischen Alltag, fühlen sich ausgebrannt, überfordert, erschöpft und leer. Kaum sind die Ferien vorbei, sprechen viele schon wieder davon, „urlaubsreif“ zu sein. Was läuft da schief? Woran liegt es, dass wir alle ständig gestresst sind? Gibt es kein Rezept für mehr innere Ruhe und Balance?

Jürgen Dawo meint, dass der entscheidende Schlüssel für Ausgeglichenheit tatsächlich in der Natur zu finden sei. Bei dem erfolgreichen Unternehmer und Geschäftsführer der Town & Country Franchise International GmbH war 2014 ein Burn-out diagnostiziert worden. „Natürlich habe ich damals viel und hart gearbeitet“, berichtet Dawo. „Aber ich hatte zum Ausgleich auch immer zahlreiche lange Urlaubsreisen mit der Familie unternommen, bin regelmäßig wandern, joggen und segeln gegangen. Und trotzdem kam ich irgendwann an einen Punkt der totalen Erschöpfung.“ Während eines mehrwöchigen Klinikaufenthalt und der anschließenden Regenerationsphase lernte der Unternehmer dann die japanische Stressmanagement-Methode ShinrinYoku, die bei uns zumeist als „Waldbaden“ bezeichnet wird, kennen. So erfuhr er, welche heilende Wirkung unsere grüne Umwelt haben kann, wenn man ihr richtig und bewusst begegnet. Um auch anderen Menschen diese Erfahrungen nahe zu bringen, eröffnete Dawo 2017 in Thüringen das WaldResort am Nationalpark Hainich: einen Regenerationsort für Körper, Geist und Seele. 

In der Wildnis die Natur erleben

„Beim Waldbaden geht es nicht darum, mit Bäumen zu sprechen oder sie zu umarmen, wie das oft in den Medien dargestellt wird“, sagt Dawo. „Das Ziel ist vielmehr ein achtsames Eintauchen in die Waldatmosphäre, das bewusste Erleben und Empfinden der Natur. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das unsere Psyche beruhigt, uns stressresistenter macht und unsere Lebensfreude steigert.“ Erfunden wurde diese Art der Waldtherapie übrigens bereits Anfang der 1980er Jahre in Japan. Dort gehört sie mittlerweile offiziell zur Gesundheitsvorsorge, nachdem sie jahrelang in verschiedenen Studien und Experimenten medizinisch erforscht wurde. Einer der führenden Köpfe auf diesem Gebiet ist der Dr. Qing Li, der an der Nippon Medical School in Tokio Wald-Medizin lehrt. Er fand heraus, dass schon ein Tag im Wald die Zahl unserer natürlichen Abwehrzellen um fast 40 Prozent steigern kann. 

In Thüringen bieten erfahrene Coaches und Therapeuten im WaldResort verschiedene Seminare an, bei denen man die ShinrinYoku Methode erlernen kann. Ein idealer Ort, um in der geographischen Mitte Deutschlands seine eigene Mitte zu finden. Das Resort mit seinen komfortabel eingerichteten Ferienhäusern und gut ausgestatteten Seminargebäuden grenzt direkt an den 7.500 Hektar umfassenden Nationalpark Hainich, der in die Schulungen miteinbezogen wird. Er ist hierzulande der größte, zusammenhängende, nutzungsfreie Laubmischwald und gehört zum UNESCO Weltnaturerbe. Mehr Wald geht nicht! Wer die positiven Einflüsse der Bäume auf Körper, Geist und Seele erleben und eigene Naturerfahrungen im Urwald machen möchte, sollte sich hier einmal eine kleine Auszeit gönnen. Weitere Informationen unter: www.shinrinyoku.de. 

GPP

LEAVE COMMENT