To-Do´s

Das Konzentrationslager Buchenwald


Zwischen Juli 1937 und April 1945 wurde eines der größten Konzentrationslager auf deutschem Boden auf dem Ettersberg bei Weimar als Arbeitslagre betrieben. Ca. 266.000 Menschen aus allen Ländern Europas waren in diesem Zeitraum in Buchenwald inhaftiert. Im April 1945 wurde das Lager von der US-Armee übernommen und befreit.

Seite 1958 existiert die Nationale Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald – 1991 wurde sie neugestaltet. Viele Ausstellungen zeugen von der Geschichte des Konzentrationslagers. Die Besucher können heute das ehemalige Lagergelände mit Torgebäude, Arrestzellenbau, Krematorium, Kammergebäude, Desinfektion, Bahnhof, Reste von SS-Zoo und SS-Führersiedlung, Steinbruch, Friedhof der Toten des sowjetischen Speziallagers, Mahnmal und dem Friedhof am Mahnmal besichtigen.

Weitere Dauerausstellungen zeugen von den Verbrechen, welche hier begangen wurden und erzählen von der Geschichte des Konzentrationslagers und der Gedenkstätte. Auch eine Kunstausstellung mit dem Namen „Überlebensmittel-Zeugnis-Kunstwerk-Bildgedächtnis“ ist hier zu sehen. Sie zeigt künstlerische Werke, welche im Lager 1937-1945 und ab 1945 zu diesem Thema entstanden sind.

Die Gedenkstätte bietet Führungen für Besuchergruppen an, vor allem für Schulklassen und Jugendgruppen. Vielfältige pädagogische Angebote richten sich an Einzelbesucher und Gruppen.

Allgemeine Informationen zum Konzentrationslager Buchenwald, Eintrittspreise und Öffnungszeiten finden Sie auf der Website.

Kontaktdaten

Hainichstraße 5-11
99991 Unstrut-Hainich OT Weberstedt

(03 60 22) 18 81 0(03 60 22) 18 81 15info@waldresort-hainich.de