Ausflugziele

Panoramablick über Jena.

Reichhaltig und vielfältig kann man das Umland von Jena beschreiben. Beliebte Ausflugsziele gibt es in großer Zahl – einige von ihnen stellen wir hier vor.

Das wohl beliebteste Ausflugsziel der Jenaer ist der Fuchsturm. Zu finden ist er auf dem 378m hohen Hausberg und gehörte einst zu einer im Jahre 1304 zerstörten Burganlage, der Burg Kirchberg. Seit 1584 wurde der Fuchsturm schon mehrmals instandgesetzt. Für einen schönen Panoramablick empfiehlt sich die in 21m Höhe gelegene Aussichtsplattform. Das 1868 erstmals erwähnte Gasthaus ist die älteste Berggaststätte Jenas und verhilft zu einem unvergesslichen Erlebnis auf dem Fuchsturm.

Einen atemberaubenden Rundblick über Jena bietet der Landgraf mit seinem ganz besonderen Ambiente. Fälschlicherweise wird er auch Landgrafen genannt. Am schnellsten von der Stadtmitte Jenas aus zu erreichen indem man die 341 Stufen emporsteigt und beim Landgrafenhaus – Panorama-Berggaststätte – anlangt. Das Restaurant ist sehr zu empfehlen, es wartet mit überraschenden Speisen unter Verwendung von regionalen und saisonalen Produkten auf. Der „Balkon Jenas“ bietet auch einen Wald- und Abenteuerspielplatz, einen Trimm-Dich-Pfad mit 400m Laufstrecke und einen kleinen Sportplatz mit Streetballkorb.

Als „das vierte Wunder von Jena“ ist auch der Jenzig bekannt. Dieser Berg bietet auf 364m über NN eine gute Aussicht und ein Gasthaus (das Jenzighaus). Der Jenzig ist auch für archäologisch interessierte Besucher sehr interessant. Hinter der Gaststätte liegt eine etwas 3000 Jahre alte Wallanlage aus der Bronzezeit. Auch Knochen- und scherbendurchsetze Asche- und Gesteinsschichten wurden in einem westlich gelegenen Hügel gefunden. Der Jenzig war einst ein Reichsgut und befand sich im Besitz von Kaiser Friedrich Barbarossa, wie Urkunden aus dem Jahre 1158 belegen. Zum Jenzigplateau führt bequem ein asphaltierter Fußweg.

Etwas weiter von Jena entfernt finden wir die Dornburger Schlösser – idyllisch gelegen an der mittelalterlichen Kleinstadt Dornburg. Die Dornburger Schlösser dienten einst als Sommerresidenz der Großherzöge von Sachsen-Weimar-Eisenach. Das einzigartige Ensemble aus Altem Schloss, Rokoko- und Renaissanceschloss über dem Saaletal wird verbunden durch bezaubernde Schlossgärten. Auch Goethe verweilte oft und gern hier – er schätze die inspirierende Atmosphäre dieses Ortes. Die drei Schlösser gehören heute zur Stiftung Thüringer Schlösser & Gärten – die Parkanlage kann täglich besucht werden.

Sie haben Fragen zu unseren Angeboten oder zum WaldResort?

Über unser Kontaktformular haben Sie die Möglichkeit Ihre Wünsche, Fragen und Anregungen zu übermitteln! Genauso freuen wir uns auch auf Ihre Urlaubsanfrage, Anfrage zur HainICH-Auszeit oder Ihre Seminaranfrage.

Junger Wildkater zieht ins BUND-Wildkatzendorf Hütscheroda ein
Junger Wildkater zieht ins BUND-Wildkatzendorf Hütscheroda ein Hörselberg-Hainich Pressemitteilung vom 09.11.2018 Junger Wildkater zieht ins BUND-Wildkatzendorf Hütscheroda ein - seit knapp einer Woche erkundet "Emil" sein neues Zuhause Über zwei Monate ist es her als Wildkater „Oskar“ überraschend verstarb. Der Obduktionsbericht ergab das, dass 8jährige Tier an… Read More
Viele Besucher im Nationalpark Hainich
Viele Besucher im Nationalpark Hainich 24.10.2018 Herbstliches Farbspektakel und schönes Wetter lassen Naturbegeisterte in den Hainich strömen Das wunderschöne Herbstwetter bescherte dem leuchtend bunten Nationalpark Hainich hohe Besucherzahlen. Allein an den vergangenen drei Wochenenden stiegen über 13.000 Menschen die Stufen zum Baumkronenpfad hinauf und bestaunten… Read More
Trockenheit im Nationalpark Hainich: kein Problem!
Trockenheit im Nationalpark Hainich: kein Problem! 15.08.2018 Heimischer Laubwald an jährliche Schwankungen der Regenmenge gut angepasst Das Motto der deutschen Nationalparks, „Natur Natur sein lassen“, gilt im Nationalpark Hainich auch in trockenen Sommern wie in diesem Jahr. So werden keine Ranger mit dem Wasserschlauch oder Gießkannen… Read More